Aktuelles aus der Klinik

Aktuelle Informationen für unsere Reha-Patienten

27. Mai 2020

Wir haben erst vor kurzem eine Bewilligung der Reha erhalten oder unser geplanter Reha-Termin wurde abgesagt.
Wie geht es nun weiter?

Wir freuen uns, dass die Klinik Hochried ab 03. Juni 2020 wieder Kinder mit Begleitpersonen und zu einem späteren Zeitpunkt auch Jugendliche zur Rehabilitation aufnehmen kann. Dabei stehen Gesundheit und Sicherheit im Vordergrund.
Unter unserem strengen Hygienekonzept ist es möglich, wieder Behandlungen in kleineren Gruppen durchzuführen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir zurzeit wegen der Begrenzung der Personenanzahl in der Klinik keine Begleitkinder aufnehmen können. Wir müssen unter diesen Bedingungen eine Auswahl der in Frage kommenden Rehabilitanden treffen. Sobald die Planung erfolgt ist und wir Ihnen einen Termin anbieten können, werden wir Sie anrufen, um die Einzelheiten mit ihnen zu besprechen.
Bitte beachten Sie auch: Besuche durch Angehörige und Freunde werden in der nächsten Zeit nicht möglich sein.

Häufig gestellte Fragen:

Der geplante Reha-Termin wurde abgesagt?

Sobald wir Ihnen einen Termin anbieten können, werden wir Sie anrufen, um die Einzelheiten mit Ihnen zu besprechen.

Sie haben erst vor kurzem eine Bewilligung der Reha erhalten?

Leider kann die Vereinbarung oder Reservierung eines Termins auf Grund der aktuellen Situation momentan nicht erfolgen. Sobald der Aufnahmetermin feststeht, informieren wir Sie umgehend schriftlich. Wir bitten um Verständnis, dass es zu längeren Wartezeiten kommen kann.

Können Terminwünsche berücksichtigt werden?

Wir haben bisher immer versucht Terminwünsche, soweit möglich, zu berücksichtigen. In der aktuellen Situation können wir diesen Service leider nur begrenzt ermöglichen und danken für Ihr Verständnis. Für eine Terminfindung benötigen wir Ihre größtmögliche Flexibilität.

Ihr Bewilligungsbescheid läuft ab?

Ist in Ihrem Bewilligungsbescheid ein Gültigkeitszeitraum angegeben und die Rehaklinik kann in Folge der Corona-Pandemie Ihnen keinen Aufnahmetermin innerhalb dieses Zeitraumes anbieten, so wird sich die Rehaklinik mit Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger oder der gesetzlichen Krankenkasse (z. b. AOK, TK, Barmer...) in Verbindung setzen und eine Verlängerung der Gültigkeit veranlassen. Wenn bei Ihnen die private Krankenversicherung oder die Beihilfe Kostenträger ist, wenden Sie sich bitte an Ihren dortigen Ansprechpartner. Bei diesen Kostenträgern kann es ein anderes Verfahren geben.


Vielen Dank für Ihr Verständnis.

 

Aktuelle Besucherregelung in der Klinik Hochried

18. März 2020

Für Besuche in der Klinik Hochried gilt gem. der am 13.03.2020 vom Bay. Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege erlassenen und am 17.03.2020 geänderten Allgemeinverfügung Folgendes:

1. Besucher, die Kontaktpersonen der Kategorien I und II entsprechend der Definition durch das Robert Koch-Institut (RKI) sind oder die sich in einem Gebiet aufgehalten haben, das vom RKI im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war oder innerhalb von 14 Tagen danach als solches ausgewiesen worden ist, dürfen innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen nach Verlassen dieses Gebiets die Klinik Hochried nicht betreten.

Unabhängig hiervon dürfen Kinder und Jugendliche im Alter unter 16 Jahren sowie Personen mit Atemwegsinfektionen die vorgenannten Einrichtungen zu Besuchszwecken nicht betreten.

2. Jeder Patient oder Betreute darf nur einen Besucher pro Tag für je eine Stunde empfangen.

Die Definition der Kontaktpersonen der Kategorien I und II ist unter
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktperson/Management.html abrufbar.

Die jeweils geltenden Risikogebiete sind unter www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html tagesaktuell abrufbar. Eine kurzzeitige Anwesenheit, z. B. im Rahmen einer Durchreise, gilt nicht als Aufenthalt nach Satz 1, selbst wenn es dabei etwa bei einem Tankvorgang, einer Kaffeepause oder einem Toilettengang zu einem kurzzeitigen Kontakt mit der dortigen Bevölkerung gekommen ist.


 

Unsere Kompetenz im Umgang mit dem Corona-Virus

16. März 2020

Die KJF Rehakliniken in

Scheidegg - Fachklinik Prinzregent Luitpold -
Murnau - Klinik Hochried und
Oberjoch - Alpenklinik Santa Maria

sind gut auf den Umgang mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) vorbereitet.

In diesen Klinken halten wir standardmäßig hohe Sicherheits- und Hygienevorgaben ein und haben die bestehenden Pandemiepläne aktualisiert, die auf Anweisung der Gesundheitsämter zum Einsatz kommen können. Alle Mitarbeiter sind geschult und erhalten stets aktuelle Informationen nach den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts.

Die KJF-Rehaklinken handeln mit großer Umsicht. Innerhalb der KJF-Rehaklinken wurden Meldeketten festgelegt, um mit gebündelter ärztlicher Kompetenz gegen das Virus und seine Folgen vorzugehen. Die Chefärzte und Hygienebeauftragen stehen bundesweit miteinander in enger Abstimmung und werden zudem von externen Hygienebeauftragen und den Gesundheitsämter tagesaktuell über die neuesten Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen des Robert-Koch-Instituts informiert.

Die aktuellen Informationen für Ihre Anreise erhalten Sie über ein postalisches Schreiben wenige Tage vor Ihrer geplanten Anreise.

Allgemeine Informationen zum Thema finden Sie hier:

Robert-Koch-Institut
Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Bundesministerium für Gesundheit

Icon Elterninfo Vorsichtsmaßnahmen_Corona-Virus_vor_Anreise.pdf

 

20. Januar 2020

Mitglieder des Caritas-Bundesverband Kinder- und Jugendreha (CKR) trafen sich bei der KJF Augsburg (von links): Jürgen Waibel von der Hochgebirgsklinik Mittelberg, CKR-Geschäftsführerin Heidrun Koop, Andreas Auer von der Klinik Hochried, Buket Koyutürk von den Waldburg-Zeil Kliniken, Joachim Unterländer vom Landeskommitee der Katholiken in Bayern, KJF-Vorstandsvorsitzender Markus Mayer, Dr. Maike Pellarin-Schlingensiepen von der Fachklinik Prinzregent Luitpold und Alwin Baumann vom Bündnis Kinder und Jugendreha. Foto: KJF/Angelika Urbach

20. November 2019

Kindern in schweren Lebenslagen durch Musik einen Moment der Freude zu bereiten und ein Lächeln zu verschenken, ist das Anliegen der Musiker vom gemeinnützigen Verein Musik schenkt Lächeln. Im Rahmen ihrer „Tour des Lächelns" besuchten sie am Montag die Klinik Hochried um gemeinsam mit und für Kinder unabhängig von ihrer aktuellen Lebenssituation zu musizieren.

10. Oktober 2019

Stand der Klinik Hochried beim Gesundheitstag. Foto: KJF/S.Panhans

07. August 2019
28. Mai 2019

Das Team der Kinderkrippe Hochried (von links): Vanessa Riedl, Andrea Wolf, Stefanie Schmidt, Michele Leonhardt, Michaela Martens (Krippenleitung), Cordula Tafertshofer und Hedwig Fischer. (Bild: KJF/Rupert Nagel)

08. Februar 2019
19. Dezember 2018

Chefarzt Dr. Stephan Springer und Leiterin der IFS Murnau und Bad Tölz Anja Rohde übergaben die Geschenke an die Kinder.

10. Oktober 2018
05. September 2018

Die diesjährigen Jugenddelegierten zur UN-Generalversammlung – Antonia Kuhn und Lukas Schlapp besuchten im August 2018 die Klinik Hochried, um mit Jugendlichen ins Gespräch zu kommen. In Workshops stellen sie die Vereinten Nationen vor, um im Anschluss die Frage zu stellen: "Was forderst du von den Vereinten Nationen? Wie stellst du dir die Welt von morgen vor, und was können Entscheidungsträger*innen auf internationaler Ebene tun, um deine Visionen zu ermöglichen?"

02. Juli 2018
15. Mai 2018

Gruppenbild mit Mitarbeitern der interdisziplinären Frühförderung Murnau: von links Chefarzt Dr. Stephan Springer, Sabrina Kreibich, Franziska Hoffmann, Anja Rohde, Wiebke Becker, Kerstin Sondermann, Ilona Erhart und Anke Lammel.

05. Mai 2018

Fortbildung der Schulpsychologinnen der Schulpsychologischen Beratungsstelle der Stadt Augsburg in der Klinik Hochried zum Thema Schulabsentismus aus psychiatrischer Sicht

 
Seite 1/8    1   2   3   4   5   6   7   8  

Kontakt

Klinik Hochried
Zentrum für Kinder,
Jugendliche und Familien
Hochried 1 - 12
82418 Murnau


Image   08841 / 4 74-0
Image   08841 / 4 74-2111
Image   info@klinikhochried.de

     
Image   Image