Aktuelles aus der Klinik

Reha bei psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen -
KJF Kliniken bieten zahlreiche Vorteile

14. Juli 2021

Die Reha-Beratungsstellen der KJF Augsburg informieren Familien über die Möglichkeiten einer Reha und unterstützen bei der Antragsstellung. Foto: KJF Augsburg / Carolin Jacklin

Scheidegg / Murnau (kjf)
Die Zahl der psychisch kranken Kinder und Jugendlichen mit Behandlungsbedarf ist in den vergangenen Jahren stark gestiegen. Die Corona-Pandemie hat – unter anderem durch fehlende soziale Kontakte – diese Entwicklung noch verstärkt. Die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg e. V. (KJF) bietet Reha-Angebote für bestimmte Krankheitsbilder an.

Mit der Zahl der psychischen Erkrankungen steigt auch der Bedarf an stationären Behandlungen. „Doch nicht jede psychische Störung verlangt die Behandlung in einer Akutklinik. Bei bestimmten Indikationen eines psychischen Krankheitsbildes ist auch die Rehabilitation möglich", macht Dr. Maike Pellarin-Schlingensiepen, Chefärztin und Klinikleitung der KJF Klinik Prinzregent Luitpold in Scheidegg, deutlich. In den KJF Kliniken Prinzregent Luitpold in Scheidegg und Hochried in Murnau ist eine solche Therapie möglich. Je nach Alter, Problemlage und Störungsbild der Kinder und Jugendlichen kommen in den Kliniken unterschiedliche therapeutische Maßnahmen zum Einsatz. Ziel der Therapeutinnen und Therapeuten ist die Teilhabe im Alltag und eine emotionale Stabilisierung der Patientinnen und Patienten.

Dr. Maike Pellarin-Schlingensiepen erklärt, wann eine solche Reha infrage kommt: „Zunächst einmal sollte festgestellt werden, ob die Patientin oder der Patient rehafähig ist." Im medizinischen Fachjargon heißt das, dass Kinder und Jugendliche weder eigen- noch fremdgefährdend sein dürfen. „Sie sollten offen und fähig sein, an Gruppentherapien teilzunehmen, denn diese bilden einen wichtigen Teil der Reha-Behandlung." Gerade bei bestimmten Störungen, wie zum Beispiel einer Störung des Sozialverhaltens, sind diese elementar wichtig, um das Zurechtkommen und die Konfliktlösung mit mehreren Personen zu erlernen.
Besteht Unsicherheit darüber, ob eine Rehabilitation Sinn macht, können sich Eltern direkt an die Reha-Beratungen der KJF Augsburg in Augsburg und München wenden. „Wer dieses Angebot nutzt, stellt sicher, dass sein Kind die richtige Behandlungsform für das jeweilige individuelle Krankheitsbild findet", erklärt die erfahrene Chefärztin. Auch die Fachärzte vor Ort in Scheidegg und Murnau stehen während des Aufenthalts bei Bedarf für Gespräche zur Verfügung.

Vorteil der Reha: Eltern können ihre Kinder begleiten
Anders als bei einer stationären Behandlung in einer Akutklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie können Eltern die Patientinnen und Patienten bis zu einem Alter von zwölf Jahren in die Klinik begleiten. Auch bei älteren Jugendlichen besteht diese Möglichkeit, wenn die Reha ohne eine Begleitperson nicht durchführbar wäre. Die Entscheidung hierüber trifft die Deutsche Rentenversicherung. „Wenn die Situation zuhause zerfahren und schwierig ist, tut es der gesamten Familie gut, in eine andere Umgebung zu kommen und Unterstützung durch qualifizierte Fachkräfte zu erhalten", betont Dr. Maike Pellarin-Schlingensiepen die große Bedeutung des Familienaspekts für eine erfolgreiche Therapie.
Auch Dr. Stephan Springer, Chefarzt der KJF Klinik Hochried in Murnau, sieht in der Begleitung der Eltern einen großen Vorteil: „Wir bieten den Eltern vor Ort Schulungen an, sodass sie sich mit der Krankheit ihrer Kinder, den damit verbundenen Problemen sowie den Therapiemöglichkeiten intensiv auseinandersetzen. Dadurch können sie die Störungen besser verstehen und auch entsprechend darauf reagieren." Das Ziel ist eine langfristige Verbesserung der Lebenssituation für die gesamte Familie. Durch die Aufklärung und Sensibilisierung der Eltern steigen die Chancen für einen nachhaltigen Erfolg der Therapie. „Es ist schön zu sehen, wenn die Familien zufrieden nach Hause fahren, weil die Reha erfolgreich war", so Dr. Stephan Springer.

Die Reha-Beratungsstellen der KJF Augsburg beraten Sie kostenlos u. a. zu folgenden Themen:

•Welche Möglichkeiten gibt es, Ihrem Kind zu helfen?

•Wie wird ein Reha-Antrag gestellt?

•Welchen Schulunterricht bieten wir an?

Kontaktieren Sie unsere Reha-Berater!
KJF Beratungsstelle Augsburg Ansprechpartnerin: Silke Siebenhüter
E-Mail: beratung@kjf-rehakliniken.de Telefon: 0821 2412 - 622

KJF Beratungsstelle München Ansprechpartnerin: Elke Lutz
E-Mail: lutz.elke@kjf-rehakliniken.de Telefon: 089 74647 - 215

 

Kontakt

Klinik Hochried
Zentrum für Kinder,
Jugendliche und Familien
Hochried 1 - 12
82418 Murnau


Image   08841 / 4 74-0
Image   08841 / 4 74-2111
Image   info@klinikhochried.de

     
Image   Image