Aktuelles aus der Klinik

Seit 8 Jahren wird staatlich beglaubigter Umweltschutz gelebt

04. Mai 2011

Der akkreditierte Umweltgutachter Dr. Volker Tröbs überprüfte im April 2011 die Klinik Hochried – Zentrum für Kinder, Jugendliche und Familien auf die Einhaltung aller entsprechenden EU-Vorschriften nach dem Eco-Management and Audit Scheme (EMAS) und erklärte es nach erfolgreicher Prüfung als weiterhin gültig.

Nach der Einführung des Umweltmanagement nach EMAS II (Eco-Management and Audit Scheme) im Jahr 2002 und den Validierungen nach der Verordnung (EU) 761/2001 2003 und 2006 durch die Umweltgutachterorganisation INTECHNICA, wurden jährlich Umwelterklärungen für die Klinik Hochried abgegeben. Die letzte Re-Validierung erfolgte im April 2009. Die Klinik Hochried verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Umweltmanagement und erfüllt außerdem die weltweit gültige Umweltmanagementnorm ISO 14001 (schon unter EMAS II) sowie Norm DIN EN 16001.

 

Klinikleitung, Qualitätszirkel und der Träger der Klinik - Die Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg e.V. - stehen geschlossen hinter den Aktivitäten zum Umweltmanagement.

 Image

Der jährliche Reviewbericht der Klinik Hochried zeigt umfassend die Entwicklung, die Daten der Dokumentation und die Auswertung. Planungen und Maßnahmen für die Zukunft belegen ein strukturiertes Vorgehen. Dabei ist für die Klinikleitung wichtig, wie sich der langfristige Erfolg des Umweltmanagementsystems darstellt. Er wird davon abhängen, inwieweit es gelingt, ökologische Belange fest neben betriebswirtschaftlichen  und rechtlichen Aspekten in Entscheidungsprozessen zu verankern.

Die Analysen der Umweltkennzahlen (Energiemanagement) werden regelmäßig durch den Umweltmanagementbeauftragten erstellt. Sie zeigen in der Langfristigkeit der Erhebung die zum Teil deutlichen Verbesserungen, die erzielt werden können, wenn durch strukturiertes Vorgehen in der Planung und Umsetzung (auch) langfristige Ziele verfolgt werden.  Unverständlich bleibt dabei, warum nicht weitere Organisationen (öffentliche, private und frei gemeinnützige) sich dem Umweltmanagement stellen: ein Thema der Zukunft, das auch noch wirtschaftliche Einsparungen verspricht.

Das Ergebnis dieser Analysen kann in ihrem Gesamtergebnis als sehr zufrieden stellend eingeschätzt werden.

Die Klinikleitung dankt dem Umweltmanagementbeauftragten, dem Umweltteam und den Mitarbeitern, die in Arbeitsgruppen das System regelmäßig voranbringen.

 

Die Bereitschaft des Trägers der Klinik Hochried, ein ökologisches Konzept bei Beschaffung, Um- und Neubau und den gesamten Planungen, die die Klinik betreffen, zu berücksichtigen, soll zukünftig in der strategy map der Profil BSC der Klinik Hochried stärker verankert werden. Dies betrifft neue Formen der Energiewirtschaft (Contracting, Solaranlagen etc.) ebenso wie die Unterstützung von Projekten, die von der Klinik Hochried angegangen werden. Das Umweltteam ist z. B. wesentlich in dem Projekt „Faszination Schöpfung“ vertreten und hat bereits Projekte  umgesetzt (z.B. Barfußpfad) und plant weitere. Im Vordergrund steht dabei nicht nur die „Faszination Schöpfung“ in theologischer Sicht, sondern vor allem auch die Bewahrung der Schöpfung in ökologischer Sicht. Projekte, die beides verbinden werden bevorzugt angegangen und sollen auch die Verantwortung deutlich machen, der sich ein kirchlicher Träger einer Kinderklinik stellt.

 

Die konzeptionellen Veränderungen in der Klinik, insbesondere in Bezug auf die Belegung sowie der stetige Zuwachs an ambulanten Leistungen lassen es kaum noch zu, dass die aktuellen Verbrauchsanalysen mit denen der Vorjahre verglichen werden können. Immer mehr ambulante Dienstleistungen treten in den Vordergrund; Reha- Maßnahmen sind rückläufig. Die Bereitstellung von Elektro, Heizung, Wasser und der Anfall an Abfall sind aber mindestens gleich geblieben.

Ambulante Leistungen:

  • Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ)
  • Kinder- und Jugendpsychiatrie (KJP)
  • Frühförderung
  • Schulvorbereitende Einrichtung (SVE)
  • Kinderkrippe
  • Klinisches Therapie- und Förderzentrum

 

2010 wurden, nachdem keine Investitionen in technische Anlagen getätigt wurden, den indirekten Umweltauswirkungen besonderes Augenmerk geschenkt. Seit 2009 laufen verstärkt Bemühungen Mitarbeiter, Patienten und Begleitpersonen in das UMS mit einzubeziehen sowie um die Vermittlung eines umweltbewussten Verhaltens. Auch deshalb engagiert sich das UMS im Klinkprojekt „Faszination Schöpfung“.

Leistungen 2010:

  • Bestand der Klinik als Einsatzstelle für das Freiwillige Ökologische Jahr sowie die Besetzung der Stelle durch das BDKJ
  • I. Quartal – Umweltquiz für Mitarbeiter
  • Bau eines Schwenkgrills für die Feuerstelle und Bereitstellung von 2 Zelten
  • Aufbau des Klanggartens
  • Pflanzen von 8 Obstbäumen
  • Bodenaufbereitung für den Schul- und Lehrgarten

 

Das im Februar 2010 ins Leben gerufene Projekt zur Reduzierung der Speisereste (Schwerpunktthema 2010) konnte im Dezember zufriedenstellend mit einer Einsparung von ca. 20 Tonnen abgeschlossen werden.

 

Kontakt

Klinik Hochried
Zentrum für Kinder,
Jugendliche und Familien
Hochried 1 - 12
82418 Murnau


Image   08841 / 4 74-0
Image   08841 / 4 74-2111
Image   info@klinikhochried.de

     
Image   Image